Styling – 4 Anzieh-Tipps für Cool Ager

Styling ist Selbstdarstellung über das hinaus, was der liebe Gott uns so mitgegeben hat. Eva und Adam hatten ihr Feigenblatt, doch im Laufe der Menschheitsgeschichte wurde die Sache deutlich komplexer. Und in der Jetztzeit ist die Frage „Was ziehe ich an?“ besonders interessant, wenn der Mensch ein bisschen älter geworden ist. Das gilt bis heute insbesondere für Frauen.

Styling

Wo ist das Problem? Die Babyboomerinnen haben doch viel mehr Freiheiten als die Generationen vorher. Dazu gehört auch die Freiheit, dass jede so modisch, unmodisch und vor allem alt aussehen kann, wie sie mag. Wenn sie sich dabei wohlfühlt. Und das ist der Knackpunkt. Natürlich sind Selbstbewusstsein, Ausstrahlung, Charakter und so weiter viel wichtiger als die Klamotte. Doch inmitten all der jung gebliebenen Älteren von heute entsteht auch für die charakterstärkste Frau eine gewisse Mitmach-Dynamik. Und die folgt Regeln.

Tipp 1: Vorteile betonen, Nachteile kaschieren

Diese Maxime der Stylingästhetik haben die meisten Frauen von jeher mehr oder weniger beachtet. Mit den Jahren allerdings empfiehlt sich ein kritisches Auge darauf zu werfen, inwieweit sich die Vorteil-Nachteil-Koordinaten verändert haben.

  • Das neue Bäuchlein mag die taillierte Bluse nicht mehr.
  • Der etwas rundlich gewordene Nacken freut sich über einen höher sitzenden Kragen.
  • Ermüdete Hautpartien vertragen den Stoff von Dreiviertel-Ärmeln und etwas längeren Rocksäumen.
  • Doch gilt es, die Verhüllung nicht zu übertreiben: Auch bei einer kräftigen Silhouette sollten weit geschnittene Kleidungsstücke mit schmal geschnittenen kombiniert werden.
Tipp 2: Die Codes der Jugend, wenn überhaupt, mit Bedacht einsetzen
Styling

Es klingt paradox: Wer jung geblieben wirken möchte, sollte mit dem Styling der Jungen vorsichtig umgehen. Ein Zuviel kommt nicht jugendlich rüber, sondern künstlich, gewollt und schlimmstenfalls verzweifelt. Also Achtung bei:

  • Knallfarben,
  • Extremen Schnitten wie Schlag-, Hüft- oder Baggy-Hosen
  • Turnschuhen
  • Jeans und Jacken im Used-Look oder mit Glitzer-Ornamentik
  • Spaghettiträger-Tops
  • Motiv-T-Shirts
  • Leggings
  • Retro-Kleidung im Stil der eigenen Jugendzeit
  • Rocksäumen weit über dem Knie sowie sehr hohen Absätzen, die irgendwann nicht nur optisch, sondern auch gesundheitlich schaden
  • Auch beim Make-up gilt es, alte Schminkrituale zu überdenken. Zu dicke Schichten, zu kräftige Farben und vor allem sehr dunkler Lippenstift sind potentielle Erzfeinde der reifen Haut.
Tipp 3: Die Codes des Alters meiden
Styling

Den berühmten Seniorenlook aus beigen Sackklamotten, blickdichten Strumpfhosen in Hautfarbe und Schuhen wie aus dem Sanitätshaus tut sich die stilvoll älter werdende Frau sowieso nicht an. Doch die Accessoires der gediegenen Madamigkeit am besten auch nicht. Sie sagt entschlossen Bye-Bye zu:

  • Perlenkette
  • Goldschmuck-Behang
  • Schluppenbluse
  • Faltenrock
  • Britenkaro
  • Zementfrisur
  • Brillenkette
  • Wadenlangen Röcken

Der das Kniegelenk umspielende Saum gilt als vorteilhaft.

Tipp 4: Akzente setzen
Styling

Vorschläge zum Styling sind bedingt allgemeingültig und sollten im Hinblick auf die individuelle Person kritisch geprüft werden. Doch manchmal hat selbst eine kleine Veränderung große Wirkung. Dabei geht es wohlgemerkt nicht nur ums Weglassen zu jung oder zu alt wirkender Elemente, sondern auch ums Hinzufügen schöner Hingucker in Gestalt von Kleidungstücken und Accessoires in persönlich schmeichelhafter Farbe und guter Qualität. Ein roter Mantel, eine edle Tasche können als Gegenmaßnahme dazu dienen, jenseits der 50 in die Unsichtbarkeit abzudriften.

Das hat Stil

Wohl der, die ihren grundsätzlichen persönlichen Stil weitestgehend gefunden hat. Sie muss sich nicht an den staunenswerten Outfit-Vorschlägen in der Frauenzeitschrift orientieren, die sich eine 25jährige Moderedakteurin für die Rubrik 60+ ausgedacht hat.

Sehr grob lassen sich die Stilrichtungen in eher zurückhaltend-klassisch und sichtbar-modisch unterteilen. Die praktikable Regel dürfte eine Mischung aus beiden Richtungen sein, wobei unauffällige und modische Stilelemente unterschiedlich dominieren können. Das hängt ab von der psychischen Tagesform (Abtauchen versus Auffallen wollen) und dem sozialen Anlass (Supermarkt versus Cocktailparty).

Selbstverständlich gibt es Modeikonen im fortgeschrittenen Alter – wie die legendäre Iris Apfel – die noch über 90 bunt, gewagt und modezeitschrifttitelblatttauglich gestylt sind. Sie besitzen ein Modegen wie andere ein Mathetalent. Für den profanen Rest der weiblichen Menschheit jedoch ist es keine Lösung, lebenslang an den Hypes der jugendbesessenen Fashionindustrie teilzunehmen. Es empfiehlt sich die liebevolle Beachtung von Tipp 1 bis 4.

Traurig, aber wahr: Was die erotische Wirkung betrifft, hilft selbst die sorgfältigste Einhaltung aller möglichen Dresscodes wenig gegen rigide gesellschaftliche Denkmuster à la „Ältere Männer sind sexy, ältere Frauen sind nicht sexy“. Vielleicht sollten wir zur Inspiration viel öfter die Filme von Pedro Almodóvar gucken. Der spanische Regisseur fängt sie unvergleichlich ein, die faszinierende Ausstrahlung von Frauen ab einem bestimmten Alter, mit farbenfrohem Styling und – kaum zu fassen – nackten Oberarmen …

English Version

Styling – 4 Dressing Tips for Cool Ager

Styling is self-expression beyond what the good Lord has given us. Eve and Adam had their fig leaf, but in the course of human history things became much more complex. And in the present day, the question „What do I wear?“ is especially interesting when a person has grown a little older. This is still true today, especially for women.

What’s the problem? The baby boomers have much more freedom than the generations before. This includes the freedom to let everyone look as fashionable, unfashionable and above all old as they like. If it makes her feel comfortable. And that is the crux of the matter. Of course self-confidence, charisma, character and so on are much more important than the clothes. But in the midst of all the young-at-heart older people of today, even the woman with the strongest character can develop a certain dynamic of participation. And that follows rules.

Tip 1: emphasize advantages, conceal disadvantages

This maxim of styling aesthetics has always been more or less observed by most women. Over the years, however, it is advisable to take a critical look at the extent to which the advantage-disadvantage coordinates have changed. The new belly no longer likes the waisted blouse, the somewhat rounded neck is happy about a higher collar, tired skin areas tolerate the fabric of three-quarter sleeves and slightly longer skirt hems. But it is important not to overdo the veiling: Even with a strong silhouette, widely cut garments should be combined with narrowly cut ones.

Tip 2: Use the codes of youth wisely, if at all

It sounds paradoxical: If you want to appear young at heart, you should be careful with the styling of the young. Too much doesn’t come across as youthful, but artificial, intentional and, at worst, desperate. So watch out: Bright colours, extreme cuts such as flare, hip or baggy trousers, sneakers, jeans and jackets in used-look or with glitter ornamentation, spaghetti strap tops, motif T-shirts, leggings, retro clothes in the style of your own youth, skirt hems far above the knee as well as very high heels, which at some point not only damage the appearance but also your health. When it comes to make-up, it is also important to rethink old make-up rituals. Too thick layers, too strong colors and especially very dark lipstick are potential archenemies of mature skin.

Tip 3: Avoid the codes of age

The famous senior citizen look of beige sackclothes, opaque pantyhose in skin colour and shoes like from the medical supply store is something the stylishly ageing woman does not wear anyway. But the accessories of the dignified ladylikeness are best not either. She resolutely says bye-bye to pearl necklaces, gold jewellery hangings, bow-tie blouses, pleated skirts, British checks, cement hairstyles, glasses chains and calf-length skirts. The hem surrounding the knee joint is considered to be advantageous.

Tip 4: Setting accents

Suggestions for styling are conditionally general and should be critically examined with regard to the individual person. But sometimes even a small change has a big effect. It is not just a matter of leaving out elements that seem too young or too old, but also of adding beautiful eye-catchers in the form of clothes and accessories in personally flattering colours and good quality. A red coat, a noble bag can serve as a countermeasure to drift into invisibility beyond the age of 50.

It’s got style

Blessed is she who has found her personal style . She doesn’t have to orientate herself on the astonishing outfit suggestions in the women’s magazine, which a 25-year-old fashion editor has come up with for the 60+ category.

Very roughly, the styles can be divided into rather reserved-classical and visible-fashionable. The practicable rule should be a mixture of both directions, whereby unobtrusive and fashionable style elements can dominate differently. This depends on the mental state of the day (hiding versus attracting attention) and the social occasion (supermarket versus cocktail party).

Of course, there are fashion icons of advanced age – such as the legendary Iris Apple – which are colourful, daring and styled to fit the cover of a fashion magazine. They possess a fashion gene like others possess a talent for maths. For the profane rest of female humanity, however, participating in the hypes of the youth-obsessed fashion industry for life is no solution. It is recommended to pay loving attention to tips 1 to 4.

Sad but true: As far as the erotic effect is concerned, even the most careful adherence to all possible dress codes does little to counter rigid social thought patterns à la „older men are sexy, older women are not sexy“. Perhaps we should watch Pedro Almodóvar’s films much more often for inspiration. The Spanish director incomparably captures the fascinating charisma of women over a certain age, with colourful styling and – hardly to be believed – naked upper arms …

2 Kommentare

Nun, ich bin neu hier und ich freue mich, von meiner Freundin den Link bekommen zu haben.
Interessiert lese ich mich durch und bin nun bei den Styling Tipps gelandet. Hier habe ich schon seit Jahren einen Blog, den ich sehr aufmerksam und teilweise belustigt folge: http://www.advanced.style
Kennt bestimmt die eine oder andere.
Ich bin erst 52 Jahre alt und trotzdem „Kämpfe“ ich mit den ersten Erscheinungen. Meine Umgebung ist total stereotyp und angepasst und manches Mal bin ich durchaus der Paradiesvogel. Mit Absicht. Farblos geht die Welt zugrunde …

Diese Seiten finde ich super und ich freue mich, mehr von Euch zu lesen!
Herzlichst, Irini

Herzlichen willkommen und besten Dank für Kommentar und Tipp! Der genannte Blog macht einfach gute Laune, auch in seiner Vielfalt, da er offenbar nicht ausschließlich sogenannte Fashionistas vorstellt … inspirierend …
Zum Thema „Auch mal Paradiesvogel sein“ interessiert vielleicht auch der Artikel https://cool-aging.de/exzentriker/.
Weiterhin viel Farbe, Sonne, die drauf scheint, und alles Gute!

Schreibe einen Kommentar